England Tag 6 (Stonehenge)

Der sechste Tag in England und leider auch unser letzter. Der Besuch stand von Anfang an fest und war auch unsere weiteste Fahrt, dennoch wollten wir unbedingt nach Stonehenge … wenn man schon mal so nah dran ist. Eintrittspreis, Audioguide und auch Parkgebühren waren in der English Heritage enthalten. Es ist allerdings in jedem Fall empfehlenswert vorab einen Zeitslot zu reservieren. Ansonsten kann es sein, das man sehr lange warten muss um an die Steine zu kommen.

Das Besucherzentrum und der Parkplatz sind noch ein ganzes Stück weg, allerdings fährt ein Bus shuttle dazwischen hin und her. Die Fahrt dauert ca. 6 Minuten.

Bevor man beim Besuch enttäuscht ist, möchte ich es hier direkt klar sagen. Direkt an die Steine darf man nicht mehr gehen. Der direkte Zugang wurde abgesperrt als die ersten Steine umgefallen sind und als die Graffiti an den Steinen zugenommen haben. Daher wurde zur Sicherheit der Touristen und auch zum Schutz des Stonehenge beschlossen die Besucher nicht mehr direkt an die Steine zu lassen. Schade, aber leider notwendig.

 

Der Audioguide erzählt nicht nur von den Ausgrabungen, den vielen Hügelgräber in der direkten Umgebung und allen Erkenntnissen die bisher gewonnen wurden. Zusätzlich werden auch verschiedene Theorien erläutert warum Stonehenge wirklich gebaut wurde. Alles ist sehr interessant und verlängert den Besuch um einiges. Normalerweise wären wir wohl nur einmal drumrum gelaufen und wieder gegangen. So hat unser Besuch doch einige Stunden gedauert.

 

 

Sehr nett ist auch, das ein zusätzliches Stück Wiese gemäht war, auf der wir und einige anderen unser Piknik und Mittagessen zu uns genommen haben. Ein großes Lob an die Touristen vor Ort, es wurde keinerlei Müll hinterlassen. So hat sich unser Besuch weiter in die Länge gezogen und war sehr gemütlich. Eine schöne Pause in der Nähe der Steine.

Zurück am Besucherzentrum haben wir uns dann noch zum einen einige original getreu aufgebaute Hütten aus der Zeit der Bauarbeiten an Stonehenge angesehen. Zum anderen aber auch das Museum, welches einige der Ausgrabungen rund um Stonehenge zeigt.

Also Fazit kann ich nur sagen, klar es sind nur ein paar Steine, aber doch hat sich der Besuch wirklich gelohnt. Es war interessant verschiedene Theorien zu hören warum das alles gebaut wurde. Es war spannend zu hören wie die Bauarbeiten wohl abgelaufen sind. Und auch haben die Steine eine echt interessante Wirkung. Irgendwann kommen wir vielleicht zu einer der Sonnenwenden zurück, immerhin ist Stonehenge an dem Lauf der Sonne ausgerichtet und die Sonnenwenden sind dementsprechend bestimmt sehenswert.

Leider war dies schon unser letzter Tag in England und eines ist ganz sicher, es wird nicht unser letzter Besuch bleiben. Das Land und die Geschichte sind es wert mehr darüber zu erfahren und zu erleben.

Was unseren Rückflug angeht …

Wir sind von London Stansted zurück geflogen, dem schrecklichsten Flughafen den ich je erlebt habe. Wir haben sage und schreibe zwei Stunden vom Checkin Schalter bis zum Flugzeug gebraucht. Er ist unglaublich voll, schlecht organisiert und als wir endlich durch die Kontrollen waren, mussten wir noch eine buchstäbliche Einkaufsmeile entlang. Es gab keine Möglichkeit diese zu umgehen, obwohl der Ausgang nur grob 10 Meter Luftlinie vom Eingang entfernt war. Danach dann noch eine Zugfahrt zum Gate und dann waren wir endlich endlich am Flugzeug. Unser Ausweis wurde während dieser gesamten Tortur nicht einmal kontrolliert …

Fakt ist, wir werden nie mehr von Stansted aus fliegen, und wenn wir dafür einen Aufpreis zahlen müssen und natürlich eine andere Fluggesellschaft nutzen müssen.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.